Newsletter

Juni 2021


 

Projekte

 

 
 

Künstliche Intelligenz hilft Menschen bei der Montage

 
Ein neues Assistenzsystem für manuelle Montagestationen kann Arbeitende künftig mithilfe Künstlicher Intelligenz individuell unterstützen; Montagefehler und Prozesszeiten werden reduziert. Das BIBA – Bremer Institut für Produktion und Logistik stellt den Prototypen vor. Das Assistenzsystem analysiert die an der Montagestation gesammelten Prozessdaten und kamerabasiert erfasste Informationen. Dabei kommen Bildverarbeitungs- und maschinelle Lernverfahren im Hinblick auf die ergonomische und produktionsbezogene Arbeitssituation zum Einsatz. Das System überprüft den Montageprozess sowie die Qualität des fertigen Produkts. Dabei integriert es mitarbeiterzentrierte Assistenzfunktionalitäten.
 
Kontakt: Christoph Petzoldt
Weitere Informationen: Steckbrief
Foto: Sabine Nollmann



 
 

Die Rolle der maritimen Wirtschaft bei der Etablierung einer deutschen Wasserstoffwirtschaft

 
Das Institut für Seeverkehrswirtschaft und Logistik (ISL) erstellt derzeit gemeinsam mit seinen Partnern Sphera Solutions GmbH und GMW Consultancy eine Studie für das Deutsche Maritime Zentrum (DMZ), in der die Aufgaben für die Maritime Wirtschaft und für die öffentliche Hand zur Etablierung der Wasserstoffwirtschaft von Produktion über Lagerung und Transport bis zum Verbraucher definiert werden. Betrachtet wird die Nutzung von Wasserstofftechnologie in allen maritimen Teilbranchen, dazu gehören die Seehäfen als Verbraucher, Orte für Versuchsanlagen und Ansiedlungsstandorte für Industrieunternehmen ebenso wie Schiffe und die Produktion von Offshore-Windenergie.

 

Kontakt: Dr. Nils Meyer-Larsen   
Weitere Informationen: Deutsches Maritimes Zentrum
Foto: Pixabay
 
 

 
 

Gesteigerte Energieeffizienz durch Digitalisierung und KI

 
 Zwischen den hervorragenden Ergebnissen aus öffentlich geförderten Forschungsprojekten zu Digitalisierung und KI und der Umsetzung in dauerhaft verfügbare Lösungen ist eine systembedingte Lücke festzustellen. Mit dem Aufbau einer Infrastruktur zur Unterstützung von KMUs bei der Einführung von KI-Technologien für Energieeffizienz verfolgt das Projekt ecoKI mit Beteilligung des BIBA - Bremer Institut für Produktion und Logistik folgende Teilziele:

1. Generische Digitalisierungs- und KI-Bausteine möglichst einfach zur Steigerung der Energieeffizienz nutzbar zu machen.
2. Reduzierung der Einstiegsbarrieren für KMU bei der Nutzung von Digitalisierung und Methoden des maschinellen Lernens zur Steigerung der Energieeffizienz.

 

Kontakt: Dr. -Ing. André Decker
 
 

 
 

Vertrauenswürdige Elektronik: AGRA entwickelt Know-how-Schutz

 
 Inhalt der vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Leitinitiative „Vertrauenswürdige Elektronik“ ist die Erforschung und Entwicklung neuartiger Methoden, Lösungen und Prozesse, welche vom Design über die Herstellung bis zur Analyse und Prüfung reichen. Das Ziel des Projektes CirroStrato ist es, den Einsatz von sogenannten rekonfigurierbaren Transistoren zu erforschen, die dem Schutz des geistigen Eigentums von Chip-Layouts dienen. Die Arbeitsgruppe für Rechnerarchitektur (AGRA) der Universität Bremen unter Leitung von Professor Rolf Drechsler erfüllt im Projektverbund zentrale Aufgaben zum Test und Verifikation der neuartigen Sicherungsmechanismen.

Kontakt: Prof. Dr. Rolf Drechsler
Weitere Informationen: Universität Bremen, BMBF, Projekte
Foto: Adobe Stock / xiaoliangge
 
 

 
 

Sichere Sortierprozesse mit wenig Aufwand: MARS setzt auf autonomen mobilen Roboter

 
Fahrerlose Transportfahrzeuge oder autonome mobile Roboter werden in breitem Kontext für Sortieranwendungen in Post- und E-Commerce-Anwendungen eingesetzt. Mit nicht-kollaborativen und kollaborativen Systemen existieren zwei gegensätzliche Lösungen am Markt, wobei nur letztere für den Einsatz mit Menschen geeignet sind. Das Projekt MARS (Mobile Autonomous Robot for Safe sorting) am BIBA – Bremer Institut für Produktion und Logistik entwickelt ein intelligentes System, welches den Wechsel zwischen diesen beiden Prinzipien ermöglicht. Es ist sicher für Menschen und bietet gleichzeitig maximal mögliche Effizienz durch eine erhöhte Fahrgeschwindigkeit in abgesperrten Bereichen.
 
Kontakt: Jasper Wilhelm
Foto: Matteo Gill
 
 

 
 

Mensch-Technik-Interaktion mit Logistiksystemen: KoMILo ermöglicht intuitive Programmierung und Steuerung

 
Fahrerlose Transportfahrzeuge oder autonome mobile Roboter werden in breitem Kontext für Sortieranwendungen in Post- und E-Commerce-Anwendungen eingesetzt. Mit nicht-kollaborativen und kollaborativen Systemen existieren zwei gegensätzliche Lösungen am Markt, wobei nur letztere für den Einsatz mit Menschen geeignet sind. Das Projekt MARS (Mobile Autonomous Robot for Safe sorting) am BIBA – Bremer Institut für Produktion und Logistik entwickelt ein intelligentes System, welches den Wechsel zwischen diesen beiden Prinzipien ermöglicht. Es ist sicher für Menschen und bietet gleichzeitig maximal mögliche Effizienz durch eine erhöhte Fahrgeschwindigkeit in abgesperrten Bereichen.
 
Kontakt: Christoph Petzoldt, Lars Panther
Weitere Informationen: Steckbrief
Foto: InnoWi GmbH / Jonas Ginte
 
 

 
 

esa-Projekt SUMO4Rail mit detaillierten Erkenntnissen abgeschlossen

 
Mit der vor kurzem durchgeführten Abschlusspräsentation wurde das Projekt SUMO4Rail, das das ISL - Institut für Seeverkehrswirtschaft und Logistik mit seinen Partnern für die European Space Agency (esa) durchgeführt hat, erfolgreich abgeschlossen. Projektziel war, die Daten des deutschen Bodenbewegungsdienstes (BBD) der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR) in Bereichen der Schieneninfrastruktur zu untersuchen, auszuwerten und entsprechend des jeweiligen Anwendungsfalls weiterzuentwickeln. Auf Basis einer Anforderungsanalyse wurde ein Demonstrator entwickelt. Hauptaufgabe des ISL war es, den Demonstrator im Hinblick auf die Anforderungen der Nutzer zu validieren.
 
Kontakt: Dr. Nils Meyer-Larsen
Weitere Informationen: eo science for society
Foto: esa
 
 

 
 

VIVATOP: Mehr Durchblick bei Leber-Operationen

 

Operationen an der Leber erfordern höchstmögliche Präzision, weil das Organ aus einer komplexen Gefäßarchitektur besteht und lebenswichtige Aufgaben für den Körper übernimmt. Computergestützte 3D-Technologien können Chirurginnen und Chirurgen helfen, vor einem Eingriff ein besseres räumliches Verständnis zu bekommen, um die Risiken einer Operation zu senken. Ein Verbund unter Leitung des Technologie-Zentrums Informatik und Informationstechnik (TZI) der Universität Bremen hat jetzt 3D-Anwendungen entwickelt, die insbesondere die Operationsplanung, die Durchführung des Eingriffs und das Training für angehende Chirurgen und Chirurginnen unterstützen.

 

Kontakt: Prof. Dr. Rainer Malaka
Weitere Informationen: Projektwebsite, Universität Bremen
Foto: Universitätsklinikum für Viszeralchirugie/apoQlar/VIVATOP
 

 


 
 

Visualisierung - mit Blick auf die Verbesserung von Qualitätsprüfprozessen

 

Das Projekt ViProQAS, das am BIBA – Bremer Institut für Produktion und Logistik durchgeführt wird, arbeitet an einer Systemlösung, welche die operative Durchführung von Qualitätsprüfprozessen mittels visueller Unterstützung ermöglicht. Die Darstellung erfolgt durch Projektionen auf 2D und 3D Objekten. Ansätze mit Augmented Reality auf mobilen Endgeräten werden bewusst nicht verfolgt, da nicht nur eine Visualisierung, sondern auch eine Erfassung und Kontrolle der Tätigkeiten angestrebt wird. Im Auditsystem werden die Informationen für die Visualisierung abgeleitet und die erfassten Daten an die entsprechenden Systeme weiterleitet.

 

Kontak: Dirk Schweers
Weitere Informationen: Steckbrief
 
 

 
 

Revolutionierung der industriellen Produktion: Projekt ACROBA nutzt Spitzentechnologie

 
Das von der EU geförderte Projekt ACROBA am BIBA - Bremer Institut für Produktion und Logistik ist dabei, ein bahnbrechendes Konzept skalierbarer kognitiver Robotik-Plattformen zu entwickeln, um die industrielle Produktion zu revolutionieren. Erreicht wird dies durch den Einsatz von Spitzentechnologie und die Anwendung von agilen Fertigungsprinzipien. Dies wird die schnelle Rekonfiguration von Robotik-Produktionsplattformen ermöglichen, was die Implementierung fortschrittlicher, kosteneffizienter Robotik-Lösungen in kleinen und großen industriellen Anwendungen erlaubt.

Kontakt: Zied Ghrairi, Shantanoo Desai
Weitere Informationen: Projektwebsite (in Arbeit), LinkedIn, Twitter



 
 

MaritIEm Projektwebsite ist online ­

 
Ende April wurde die Website für das Projekt MaritIEm online gestellt und kann unter www.maritiem.de erreicht werden. Die Website stellt Informationen zur Ausgangssituation, zum Projektziel sowie zu der methodischen Vorgehensweise dar. Mit der Option einen Newsletter zu abonnieren, werden Sie über die aktuellsten Pressemeldungen zum Projekt sowie zu forschungsrelevante Themen informiert. MaritIEm ist ein Forschungsprojekt im Rahmen der Forschungsinitiative mFUND des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI). Das Projekt läuft seit Juni 2020 bis Mai 2023, das Institut für Seeverkehrswirtschaft und Logistik (ISL) ist Koordinator des Projekts.

Kontakt: Flóra Gulyás
Weitere Informationen: Projektwebsite
Foto: Pixabay
 
 

 
 

Softwarelösung für Zustandsüberwachung: AssetUP 4.0 zielt auf intelligente Verarbeitung von Produktions- und Prozessdaten

 
Ziel des Projekts AssetUP 4.0, mit Beteiligung des BIBA – Bremer Institut für Produktion und Logistik, ist es eine neue Softwarelösung für die Zustandsüberwachung und prädiktive Analyse auf den Markt zu bringen. Der Fokus liegt auf einem systematischen Ansatz, bei dem die relevanten KI-Algorithmen, Konzepte und spezifischen Lösungen zu einem industriellen Ökosystem kombiniert werden. Dieses Projekt wird eine neuartige verteilte und belastbare Plattform für die Aufnahme und die intelligente Verarbeitung von Produktions- und Prozessdaten (mit Schwerpunkt auf vorausschauender Wartung und Augmented Reality für die Wartung) bereitstellen, die auf Mikrodiensten und föderiertem maschinellem Lernen basiert.

Kontakt: Marco Franke



 
 

Optimierung von Interaktionsmöglichkeiten mit Hilfe digitaler und KI-basierter Systeme

 

Das Forschungsprojekt EKIMuPP am BIBA - Bremer Institut für Produktion und Logistik möchte durch die Integration von digitalen und KI-basierten Systemen gezielt das Innovationsniveau zu steigern. Das Projekt widmet sich unter anderem der Entwicklung eines innovationsorientierten Montagesystems, welches die Interaktion von Mitarbeitenden entlang der gesamten Prozesskette durch digitale Interaktionsmöglichkeiten steigert und optimiert. Das Gesamtsystem wird modular entwickelt sodass die Anpassung an veränderte Rahmenbedingungen ermöglicht wird und abschließend dessen Nutzen in der Praxis demonstriert und evaluiert.


Kontakt: Dennis Keiser
Weitere Informationen: Steckbrief



 
 

Ereignisbasierte Prozessvisualisierung durch gesteuerte LED Beleuchtung

 
Im Lehrprojekt „Ereignisbasierte Prozessvisualisierung auf Basis von microcontrollergesteuerter LED Beleuchtung“ des BIBA - Bremer Institut für Produktion und Logistik, wurde für den Paketentladeroboter des Projekts „IRiS - Interaktives Robotiksystem zur Entleerung von Seecontainern“ eine visuelle Ausgabeschnittstelle für Mensch-Technik-Interaktion entwickelt wodurch bereits aus größerer Entfernung der Systemstatus und Zustand schnell erkennbar ist. Dies ist für einen (semi-)autonomen Roboter (interaktives System), von besonderer Bedeutung. In dem Lehrprojekt wurden eine Anforderungsanalyse, Hardwareauslegung, ein Visualisierungskonzept und die Lichtsteuerungssoftware erarbeitet.

 

Kontakt: Lennart Rolfs
Foto: Lennart Rolfs / BIBA
 
 


 

Auszeichnungen

 

 
 

Herausragende Leistungen: Wissenschaftspreis für Michael Beetz

 
Der stationäre Einzelhandel leidet nicht nur unter der Covid-19-Pandemie, sondern schon seit Jahren vor allem unter der Konkurrenz des Online-Handels. Das Institut für Künstliche Intelligenz (IAI) an der Universität Bremen entwickelt neue Lösungen, die das klassische Ladengeschäft wieder wettbewerbsfähig machen sollen – sowohl wirtschaftlich als auch bezüglich der Servicequalität. Für diese Forschung wurde der Leiter des IAI, Professor Michael Beetz, am 17. März 2021 mit dem Wissenschaftspreis 2021 ausgezeichnet. Der Preis wird von der EHI Stiftung und dem Unternehmen GS1 Germany für Pionierleistungen im Bereich Handel und Konsumgüterindustrie vergeben.
 
Kontakt: Prof. Michael Beetz
Weitere  Informationen: PRAC
Foto: TZI / Universität Bremen
 
 


 

Personalia

 

 
 

Prof. Dr. Aseem Kinra ist neuer Sprecher der IGS

 
Die International Graduate School for Dynamics in Logistics (IGS) hat einen neuen Sprecher: Prof. Dr. Aseem Kinra, Leiter der Professur für Global Supply Chain Management an der Universität Bremen tritt ab Mai 2021 die Nachfolge von Prof. Dr. Dr. h.c. Hans-Dietrich Haasis an. Die Forschung von Prof. Kinra umfasst globales Supply Chain Management mit dem Schwerpunkt auf Wertschöpfung, Barrieren und Komplexität in grenzüberschreitenden Wertschöpfungsketten, insbesondere in Bezug auf Logistik- und Transportsysteme.

Kontakt: Prof. Dr. Aseem Kinra
Weitere Informationen: Universität Bremen
 
 

 
 

LogDynamics begrüßt ein neues Mitglied: Prof. Dr. Daniel Schmand

 
Seit März ist Daniel Schmand Juniorprofessor für Diskrete Optimierung im Zentrum für Technomathematik an der Uni Bremen und seit Mai Mitglied in LogDynamics. Zuvor studierte er an der TU Berlin Mathematik und promovierte an der RWTH Aachen in der Fakultät für Mathematik und Informatik. Anschließend war er als PostDoc an der Goethe Universität Frankfurt tätig. Daniel Schmand arbeitet an effizienten Lösungsmethoden für diskrete Optimierungsprobleme, wie sie häufig in der Logistik vorkommen. Neben der Grundlagenforschung wendet er mathematische Optimierungsmethoden in realen Praxisanwendungen an.

Kontakt: Prof. Dr. Daniel Schmand
Weitere Informationen: Universität Bremen
 
 


 

Veranstaltungen

 

 
 

Vortragsreihe „Dynamics in Logistics - 25 Jahre Logistikforschung in Bremen“


Termin: 5. Mai - 1. Dezember 2021
Ort: Online

2021 ist ein Jubiläumsjahr: Die Universität Bremen feiert ihr 50-jähriges Bestehen, vor 55 Jahren wurde der erste Container von den Bremischen Häfen eingeführt und das Cluster LogDynamics, betreibt seit 25 Jahren erfolgreich Logistikforschung in Bremen. Das Jubiläum feiert LogDynamics mit mehreren Aktivitäten. Die Vortragsreihe „Dynamics in Logistics - 25 Jahre Logistikforschung in Bremen“, ist am 5. Mai gestartet. An jedem ersten Mittwoch im Monat vom 17 bis 18 Uhr stellen LogDynamics-Wissenschaftler*innen ihre Forschungsaktivitäten vor. Die Themen reichen dabei von der Containerlogistik über die Digitalisierung bis zu Fragen der Nachhaltigkeit.

Kontakt: Prof. Dr.- Ing. Michael Freitag
Weitere Informationen: Details und Anmeldung
Foto: LogDynamics



 
 

Virtuelle Führung: Digitalisierung in Produktion und Logistik


Datum: 18. Juni, 13 Uhr, 2021
Ort: Online

Am 18. Juni 2021 findet der nächste Digitaltag statt. Der Aktionstag bietet eine Plattform, um verschiedenste Aspekte der Digitalisierung zu beleuchten, Chancen und Herausforderungen zu diskutieren und einen breiten gesellschaftlichen Dialog anzustoßen. LogDynamics gestaltet den Digitaltag mit und präsentiert in Kooperation mit dem BIBA und dem Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Bremen spannende Demonstratoren rund um das Thema Digitalisierung in Produktion und Logistik.
 
Kontakt: Stefan Wiesner
Weitere Informatione: Anmeldung
Foto: Digitaltag.eu
 
 

 
 

Der Digitalisierungsturbo für den Mittelstand – Wie Sie praxisnah und effektiv digitalisieren

 
18. Juni 2021, 15 Uhr
Ort: Online
In dem Online-Workshop in Kooperation mit dem Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Bremen stellen wir eine praxiserprobte Methodik vor, mit der Sie erfolgreich und effizient digitalisieren können. Erfahren Sie neue Technologien und Praxisbeispiele in mittelständischen Unternehmen. Ob Handwerk, Logistik, Maschinenbau, Einzelhandel, Großhandel oder Dienstleistung, jedes Unternehmen besteht aus komplexen Geschäftsprozessen. Diese gilt es in geeigneter Form darzustellen, umzubauen und mithilfe der neuen Technologien und Förderprogrammen in Ihre Zielrichtung neu aufzustellen. Anschließend zeigen wir auch, welche Förderprogramme für Ihr Vorhaben greifen.

Kontakt: Henry Ekwaro-Osire
Foto: Robert Kneschke/Fotolia



 
 

Qualifizierung von wissenschaftlichen Innovationsbotschafter*innen schreitet voran

 

Januar - Juli 2021, Bremen

Nach den ersten digitalen Weiterbildungsveranstaltungen zur Qualifizierung der wissenschaftlichen Innovationsbotschafter*innen im Januar und März, fand vom 18. bis 20. Mai ein weiteres Modul des Ausbildungsangebotes statt. An drei spannenden Tagen haben die Teilnehmende die Grundlagen des Design-Thinking-Ansatzes kennengelernt und konnten sich einen Überblick über die verschiedenen Methoden des Projektmanagements verschaffen.
Nach dem Abschluss der Qualifizierung besteht für regionale Logistik-KMU die Möglichkeit, ihr Innovationspotenzial durch die Innovationsbotschafter*innen analysieren zu lassen und konkrete Vorschläge für passende Umsetzungsmaßnahmen zu erhalten.


Kontakte: Wiebke Duhme
Weitere Informationen: BreLogik
 
 

 
 

Bremen auf dem Weg in eine klimaresiliente Zukunft

 
Die Folgen des Klimawandels betreffen Bremen schon heute. Wie geeignete Anpassungsmaßnahmen in Zukunft aussehen können, wurde in den vergangenen drei Jahren im Verbundprojekt "Klimaresiliente Zukunftsstadt Bremen" (BREsilient) unter Leitung der Senatorin für Klimaschutz, Umwelt, Mobilität, Stadtentwicklung und Wohnungsbau der Freien Hansestadt Bremen untersucht. Im Workshop „Vulnerabilität und Klimaanpassung in der Maritimen Logistik & Ernährungswirtschaft“ stellten IÖW (Institut für ökologische Wirtschaftsforschung) und ISL Anpassungsmaßnahmen für die beiden Branchen vor.

 

Kontakt: Rainer Müller
Weitere Informationen: Projektwebsite
Foto: Pixabay



 
 

OPEN CAMPUS der Universität Bremen

 
Vom 7. bis 11. Juni fand der traditionelle OPEN CAMPUS der Universität Bremen erstmals im digitalen Format statt. Unter dem Motto „Welten öffnen – Wissen teilen“ haben Fachbereiche, Institute und Einrichtungen fünf Tage lang gezeigt, was in ihnen steckt, eine interaktive Karte ermöglichte den virtuellen Besuch. LogDynamics beteiligte sich am Open Campus mit zwei Online-Veranstaltungen für interessierte Öffentlichkeit:
- dem internationalen Austausch am 9. Juni „Wer will Doktor*in in der Logistik werden? Wer ist es schon?“

- der virtuellen Führung in der BIBA-Forschungshalle und im LogDynamics Lab am 11. Juni „Logistik und Industrie 4.0“.
Beide Veranstaltungen kamen bei den zahlreichen Besucher*innen gut an.


Kontakt: Aleksandra Himstedt
Weitere Informationen: Universität Bremen
Foto: Marcus Meyer/ Matterport



 

Publikationen

 

 
 

ISL erstellt Studie zur volkswirtschaftlichen Bedeutung des Hamburger Hafens

 

Wie groß ist die regional- und gesamtwirtschaftliche Bedeutung des Hamburger Hafens? Das hat das Institut für Seeverkehrswirtschaft und Logistik (ISL) gemeinsam mit Partnern die Hamburg Port Authority (HPA) untersucht. Die Forscher belegen, dass der Hamburger Hafen zur Wirtschaftskraft in der Metropolregion und darüber hinaus auf vielfältige Weise beiträgt. Die unterschiedlichen Wirtschaftszweige der Hafenwirtschaft wie Terminalbetriebe und die dazugehörigen Dienstleister sorgen für tausende Beschäftigungsverhältnisse. Zusätzlich wird die Versorgung von Unternehmen mit Rohstoffen und deren Warenabsatz in Übersee und im europäischen Shortsea-Verkehr sichergestellt.

 

Kontakt: Dr. Sönke Maatsch
Weitere Informationen: Management Summary
Foto: Pixabay
 
 

 
 

„Noch analog oder lebst du schon?“

 
Viele kennen ihn: den Nœrdman. Der Nerd aus dem Norden. In seinen Comics bringt er uns in den sozialen Medien zum Schmunzeln. Doch sind wir in dieser digitalen Welt nicht mittlerweile alle Nerds? Das meinen zumindest die Erfinder des Nœrdmans, Rolf Drechsler, Informatikprofessor der Universität Bremen, und Dr. Jannis Stoppe vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) in Bremerhaven. Mit den Geschichten der Comicfigur erklären sie Menschen die digitale Welt mit einem Augenzwinkern. Jetzt haben sie ihr erstes Buch mit dem Nœrdman herausgebracht: „Noch analog oder lebst du schon?

Kontakt: Prof. Dr. Rolf Drechsler
Weitere Informationen: Noch analog oder lebst du schon?
Foto: Noerdman
 
 

 
 

Perlmutter Revisited: Revealing the Anomic Mindset

 
Professor Aseem Kinra hat zusammen mit internationalen Kollegen einen neuen Beitrag im renommierten, im Financial Times (FT-50) gelisteten, Journal of International Business Studies veröffentlicht. Die Studie deckt anomisches Verhalten von Managern auf, indem sie die Diskrepanz zwischen MNEs und sich der Multinationalität verweigernder Manager aufzeigt. Die Beobachtungen implizieren, dass kulturelle Denkmuster im Kontext von Technologienutzung einbezogen werden sollten, um die Komplexität des globalen Supply Chain Management widerzuspiegeln.
 
Kontakt: Prof. Dr. Aseem Kinra
Weitere Informationen: Perlmutter Revisited: Revealing the Anomic Mindset



 

Calls for Papers

 

 
 

LDIC 2022 Call for Papers ­

 
Die International Conference on Dynamics in Logistics (LDIC) ist eine von LogDynamics initiierte und etablierte Konferenzreihe. Die 8. Auflage der LDIC findet vom 23. bis 25. Februar 2022 an der Universität Bremen statt. Die Dynamik von logistischen Prozessen und Netzwerken steht im Mittelpunkt der Konferenz. Wir laden empirische, theoretische, methodische und praxisorientierte Beiträge ein, die sich mit der Modellierung, Planung, Optimierung und Steuerung von Prozessen in Lieferketten, logistischen Netzwerken, Produktionssystemen und Materialflusssystemen und -anlagen befassen. LDIC 2022 bietet ein Forum für die Diskussion von Fortschritten auf diesem Gebiet. Deadline für Full Papers: 1. September 2021.

Kontakt: Prof. Dr. -Ing. Michael Freitag
Weitere Informationen: LDIC 2022, Call for Papers
Foto: Aleksandra Himstedt/BIBA